Sie



SIE

 

Sie sah mich an, 

ihre Augen so leer. 

Irgendwas quälte sie sehr.

War es, weil er sie hatte verlassen?

 Konnte sie deswegen kaum noch lachen?

Wie sehr tat sie in ihrem Herzen leiden, 

wenn sie nicht mal mehr Lebensfreude konnte zeigen?

Blass wirkte ihre Haut.

 Sie hatte Hoffnung in ihm, 

hatte auf ihn gebaut.

Ihre Lippen fingen zu zittern an, 

oh, wie sehr liebte sie jenen Mann.

In ihrem Gesicht stand Kummer und Schmerz geschrieben

 und wie sehr sie jenen Mann tat lieben.

Ihre Augen wirkten so rot, 

so als sei sie innerlich bereits tot.

Lange war es her, 

das ich sie hatte so gesehen, 

es war fast beschämend.

Was hatte das Leben nur aus ihr gemacht, 

hatte sie nicht schon genug durch gemacht?

Konnte sie all das überhaupt noch verstehen, 

hatte sie genug Kraft,

 um nach vorne zu sehen?

Sie fing zu weinen an, 

Tränen der Vergangenheit liefen 

an ihre Wange entlang.

Ich wollte ihr helfen, 

wollte bei ihr sein.

 Sie sollte in dieser schweren Zeit 

nicht sein allein.

Wollte ihr meine Hand geben, 

sie sollte ihr helfen weiter zu gehen durchs Leben.

Noch mehr Tränen kullern aus ihren Augen,

 sie schien all das Geschehene nicht zu glauben.

Zart berührte ich ihr Gesicht 

und die Kälte des Spiegels 

erschreckte mich.